[kml_flashembed fversion="8.0.0" movie="wp-content/uploads/header.swf" targetclass="flashmovie" publishmethod="static" width="988" height="170"]

Get Adobe Flash player

[/kml_flashembed]

PostHeaderIcon Auf den Geschichtsspuren der Großeltern

Stell dir vor: Es ist Nacht, stockdunkel, nicht einmal die Straßenlaternen leuchten, Sirenen heulen auf, ein sehr unangenehmer Ton im Ohr: Es ist wieder soweit, ein Bombenangriff steht bevor: Jetzt heißt es schnell anziehen und sofort mit Mama auf dem Weg zum Bunker machen.

In den Osterferien haben einige Kinder aus dem Jugendhaus B8 sich auf die Geschichtsspuren der Großeltern gemacht. 11 Kinder im Alter von 8-11 Jahren sind nach Kreuzberg gefahren und haben an einer geführten Tour von den Berliner Unterwelten teilgenommen und mit ihren Taschenlampen den Mutter-Kind-Bunker erkundet. Die Kinder tauchten in eine andere Welt hinein, die so unvorstellbar ist und doch vor einigen Jahrzehnten passierte. Verschiedene Räume wurden durchforscht darunter ein damals gängiges Schlafzimmer mit 2 drei Stockbetten, genügend Platz für zwei Mamas und ihre Kinder. Außerdem gab es auch ein Zimmer, in dem Verletzte und Kranke versorgt wurden. Die Kinder bestaunen die 80 Jahre alte Puppe, die den Krieg überlebt hat und doch ihre Geschichte sichtbar mit sich trägt.

???????????????????????????????In Gesprächen wird diskutiert, was Soldaten denn so im Krieg alles brauchen und was bedeutet das Wort „Nazis“ und was haben die mit dem Krieg zu tun. Die Gesichter von den Kindern, die auf Fotos abgebildet waren von der Kriegszeit, sehen traurig aus. Wir schauen Vermisstenanzeigen an: Nicht nur Eltern suchen ihre Kinder, sondern ebenso sind Kinder abgebildet, die ihre Eltern suchen. Im Krieg ist nichts normal—- Ausnahmezustand!!!

???????????????????????????????

Am aufregendsten war für die Kinder stockdunkle Räume zu betreten und dann sich mit Taschenlampen gegenseitig zu erschrecken. Als ihnen jedoch bewusst wird, dass Dunkelheit keine Wahl war, sondern oft ein Schutz, der aber gleichzeitig mit viel Angst einherging, werden sie nachdenklich.

Zum Schluss der Führung tragen sich die Kinder in ein Gästebuch ein und bedanken sich für die spannende Entdeckungstour.

Kommentieren